Yoga

Landscape Architecture
2020

The yoga house is located on a steep slope in the mountainous center of Portugal. Its shape hugs the existing topography and thus creates a subtle closeness to nature that can be felt in the interior.

In terms of sustainable building, wood became the main actor in the design and is intended to strengthen the immediate location in the pine forest. In addition, the building is elevated to create a minimal footprint and to dispense with a massive floor slab. Instead, a flowing space is created between two floating levels that are connected to one another by glass elements. The functional rooms such as storage, toilet and shower are framed by rammed earth walls and thus stand in contrast to the otherwise transparent construction.

The shape of the building is derived from two arches that create a relationship with the surroundings. The northern arch contains the yoga room and allows a wide view into the distance. In side of this arch is a natural water reservoir, which springs from the rainwater flowing down and uses mechanical air circulation to cool the exercise room down if necessary.

Das Yogahaus liegt an einem Steilhang im bergigen Zentrum Portugals. Seine Form schmiegt sich an die vorhandene Topographie und schafft so eine subtile Nähe zur Natur, die im Innenraum spürbar ist.

In Bezug auf nachhaltiges Bauen wurde Holz zum Hauptakteur des Entwurfs und soll die unmittelbare Lage zum Kiefernwald stärken. Darüber hinaus wird das Gebäude erhöht, um eine minimale Grundfläche zu schaffen und auf eine massive Bodenplatte zu verzichten. Stattdessen entsteht ein fließender Raum zwischen zwei schwebenden Ebenen, die durch Glaselemente miteinander verbunden sind. Die Funktionsräume wie Abstellraum, Toilette und Dusche sind von Stampflehmwänden eingerahmt und stehen damit im Gegensatz zur sonst transparenten Konstruktion.

Die Form des Gebäudes leitet sich aus zwei Bögen ab, die eine Beziehung zur Umgebung herstellen. Der Nordbogen enthält den Yoga-Raum und ermöglicht einen weiten Blick in die Ferne. An der Seite dieses Bogens befindet sich ein natürliches Wasserreservoir, das aus dem abfließenden Regenwasser entspringt, dieses nutzt die natürliche Luftzirkulation um den Trainingsraum bei Bedarf abzukühlen.

Project team
Philipp Valente

In collaboration with
Pedro Mendoza Avila